Zur HaPaGuide Startseite

Der Hansa-Park verändert sich

Der Hansa-Park hat sich zum Ziel gesetzt seinen Namen stetig weiter zu versinnbildlichen und damit eine Themenwelt ausgerichtet entlang der Hansezeit des 12.-17. Jahrhunderts zu erschaffen. Es sollen nicht nur die verbliebenen Überreste des damaligen Legolandes verschwinden, sondern auch ältere Fahranlagen in das neue Leitmotto überführt werden.
Laut Aussage des Parkinhabers Christoph Andreas Leicht konnte man "von der Pflicht zur Kür übergehen". Gemeint ist, dass Bebauungsanträge gestellt und genehmigt, Anschlüsse und Verkabelungen vorbereitet und gelegt sind. Mit stehender Infrastruktur werden die kommenden Jahre eine besonders starke Veränderung im Parkbild herbeiführen. Zusammen mit seiner Frau und Mitinhaberin Claudia Leicht glaubt das Ehepaar daran, dass thematisch gestaltete Attraktionen länger von den Besuchern gut angenommen werden.

Projekte wie die Hanse in Europa oder das Bezaubernde Britannien befinden sich bereits in der Umsetzung. Andere Konzepte wurden angekündigt jedoch nie umgesetzt und manchmal gab es Sichtungen im Park, welche auf etwaige Neuerungen hindeuteten.
Viele Fans vermissen einen Darkride (innenliegende Themenfahrt). Auch hier ist man immer wieder in Überlegungen. Dagegen wurde sich offen gegen Virtual Reality (Fahrten mit Brille in einer computergenerierten Umgebung) ausgesprochen. Branchenüblich ist alle vier bis sechs Jahre eine neue Großattraktion zu eröffnen. Im Hansa-Park eröffnen Großfahrgeschäfte im Durchschnitt alle 4,75 Jahre. Sollten keine Corona bedingten Verzögerungen auftreten darf 2023/24 mit einer neuen Großanlage gerechnet werden.

Die Kreativabteilung des Hansa-Parks besucht regelmäßig andere Vergnügungseinrichtungen und Freizeitmessen wie die IAAPA Expo Orlando sowie Europe. Die IAAPA (International Association of Amusement Parks and Attractions) ist ein Dachverband von Vergnügungsparks.
HaPaGuide hat alle aktuellen Pläne, verworfenen Projekte und zufällige Sichtungen für dich zusammengetragen.

Ein ikonischer Eingangsbereich wächst

Zur Saison 2008 legte der Hansa-Park mit dem Nachbau des Lübecker Holstentores den Startschuss für eine völlig neue Themenwelt. Mit zahlreichen Gebäuden europäischer Hansestädte versinnbildlicht der Park seinen Namen. Ein einmaliges Projekt mit großer Detailverliebtheit, erbaut nach traditioneller Handwerkskunst.
In 2020 startete der Bau des bisher 8. Bauabschnittes, welcher 2021 seine Fertigstellung feiert. Die bisher größte Erweiterung umrahmt das Familienrestaurant Weltumsegler sowie das Kiddie-Camp mit Gebäuden aus Krakau, Stralsund, Stockholm, Helsinki, Riga und Venedig.

Die veröffentlichten Konzeptzeichnungen sind zwischenzeitlich über zehn Jahre alt und es kam zu mehreren Änderungen der Bauanträge. So können die neueren Gebäude um eine 2. Etage erweitert werden.
Die Originalpläne sahen als weiteres Wachstum eine Burganlage neben der Pariser Häuserzeile von 2011 vor. Das ehemalige Gebäude der Muschelschau und des Spiel + Spaß Centers ist seit Jahren mit Folien abgeklebt, welche auf eine Erweiterung durch die Länder Portugal und Spanien hinweisen. Der Platz im Inneren könnte einer weiteren (Fahr-)Attraktion dienen.

Der Bau der hanseatischen Fassaden ließ Arkadengänge vor den Gebäuden entstehen. Nach Fertigstellung der gesamten Themenwelt ist geplant die Übergänge zu den alten Gebäuden anzugehen. Ebenso soll der gesamte Platz rund um die Hansekogge "Adler von Lübeck" umgestaltet werden. In diesem Zusammenhang könnte das Abenteuerschiff Käpt'n Orki weichen.
Ein Model der Hanse in Europa ist im Conference-Center Hanse ausgestellt, welches vom Park auf YouTube als Film online gestellt wurde. Ebenso zeigt der Parkplan bereits den fertigen Eingangsbereich.

Übersicht über das Projekt Hanse in Europa

1 - 2008

Lübecker Holstentor

2 - 2010

Lübeck, Hamburg, Rostock, Visby, Brügge

3 - 2011

Brügge, Groningen, Paris

4 - 2012

London, Ribe, Bergen

5 - 2013

Lübeck, Kopenhagen, Bremen,
Frankfurt am Main, Goslar, Nürnberg

6 - 2018

Danziger Krantor, Krakau

7 - 2021

Krakau, Stockholm, Stralsund,
Helsinki, Riga, Venedig (blau)

8 - 202X

Spanien, Portugal (rot)


Das Bezaubernde Britannien hält Einzug

Als 2018 der Eingang Nessies verlegt und das Maul der Tunnelzufahrt zur Burgmauer wurde erahnte wohl noch niemand, dass hier eine neue Themenwelt entstehen würde.
In 2019 eröffnete mit dem Highlander der höchste und schnellste Gyro Drop Freifallturm der Welt und mit ihm das Bezaubernde Britannien. Ein großer Teil des Bereichs Nervenkitzel wurde in die schottische Erlebniswelt überführt. Nessie erhielt einen neuen Bahnhof als Nachbau des Eilean Donan Castles. In diesem Zusammenhang wurde die Kurve der Stationseinfahrt in den Tunnel integriert. Der Kiosk am Rasenden Roland wurde zur Filling Station. Seit 2020 fährt nun auch die Familienachterbahn als schottischer Luxusreisezug Royal Scotsman.

Das Bezaubernde Britannien soll weiter wachsen. Ein Masterplan sieht hierfür rund fünf Jahre vor. Es scheint als würden die Themenwelten Nervenkitzel, Abenteuer- und Kinderland miteinander verschmelzen. Bereits seit 2012 können Kinder, wie der deutsche Naturwissenschaftler Georg Forster und der englische Entdecker James Cook, auf dem Tahiti Trail durch die Südsee reisen. Beim Kinder-Schmink-Clown wurde die Konzeptzeichnung des Eilean Donan Castles aufgehängt und Fassaden passend zu den britischen Nachbarattraktionen umgestrichen. Die 2020 eröffnete Chill-Out-Terrasse Roanoke stellt die erste Siedlung der Engländer in Nordamerika dar. Sie kämpften gegen die Roanoke Indianer. Im November 2020 wurde der neue Markenname „Virginia’s Journey – Flight into the Wilderness“ registriert. Auch diese Attraktion würde thematischen Anschluss finden.

Spannend bleibt es zudem in Nessies Tunnel wo weitere Wandgestaltungen erkennbar sind. Zudem hält Holz das Innere eines Gebäudes am Ausgang des Loopingcoasters versteckt.

Übersicht über das Projekt Bezauberndes Britannien

2019

Highlander, Nessie, The Filling Station

2020

Roanoke

202X

rot = mögliche Erweiterung der Themenwelt

Geänderte Verkehrsführung auf dem Hauptparkplatz

Die Verkehrssituation entspannen und gleichzeitig Fußgänger weniger gefährden. Dieses Ziel verfolgt der Hansa-Park mit einer Anpassung der Stellplatzanlage. Konkret geht es um einen Umbau des bestehenden Hauptparkplatzes gegenüber des Themenparks. Entsprechend eines Antrages beim Sierksdorfer Bauausschuss plant der Hansa-Park eine separate Parkplatz Ein- und Ausfahrt.

Laut einer Verkehrserhebung passieren in Ferienzeiten rund 5.300 Autos zwischen 6-10 Uhr und 15-19 Uhr die Pohnsdorfer Straße / Kreisstraße 45 entlang des Parks. Davon zweigen rund 3.600 Fahrzeuge auf den Hauptparkplatz des Hansa-Parks ab. In den Abendstunden konnte eine 40% höhere Spitzenbelastung gegenüber dem Vormittag ermittelt werden, da die Besucher oft zeitgleich den Park verlassen.

Erhielte der Hansa-Park die Genehmigung würde die Einfahrt von vier auf zwei Spuren verkleinert und dafür eine separate Ausfahrt im Süden des Parkplatzes errichtet. Da ein Kreisverkehr bereits ausgeschlossen wurde soll eine Ampelanlage den Fahrzeugabfluss unterstützen. Ein großer Vorteil ergäbe sich zudem, da aus dem Park ausströmende Besucher den Verkehrsabfluss nicht mehr blockieren würden.

Übersicht über das Projekt Parkplatzausfahrt

Zufahrt

Entfall von 2 Spuren (rot)

Ausfahrt

Geplante Südausfahrt (blau)


Neuer Stellplatz für Camping- und Reisemobile

Zu wenig Stellplätze an besonders gut besuchten Tagen. Dieser Problematik möchte der Hansa-Park durch die Verlegung des Wohnmobilparkplatzes begegnen. Können derzeit bis zu 100 Caravans, Wohnwagen und Wohnmobile vor dem Hauptparkplatz abgestellt werden ist nun ein ganzjähriger Camping- und Reisemobilstellplatz auf Parkseite vorgesehen. Hierfür soll die bisher als Personal- und Überlaufparkplatz genutzte Fläche befestigt und ausgebaut werden. Sie befindet sich neben den E-Parkplätzen. In Planung sind nebst 102 Stellplätzen für Reisemobile auch 10 behindertengerechte Parkflächen. Die meisten Parkboxen sollen 6 x 4 Meter groß werden. Einige wenige Boxen sind mit 13 x 8 Metern geplant. Die freiwerdende Fläche am Hauptparkplatz könnte weiteren PKWs Platz bieten.

Übersicht über den geplanten Stellplatz für Camping- und Reisemobile

↑ Zurück nach oben