Zur HaPaGuide Startseite

Seit 1923 drehten die Gondeln ihre Kreise

Eine wahrhaft historische Fahrt ließ sich in diesem Riesenrad auf dem Alten Jahrmarkt erleben. Wie auf den ersten Schaukeln Russlands drehten die Gondeln langsam ihre Kreise. Eine gelungene Auszeit.

Die Russische Schaukel wich der Kinderachterbahn Der kleine Zar. Das Gebäude des historischen Riesenrades zeigte einige russische Wintermotive. Die Gondeln waren mit Blumen bemalt und blauen Stoffdächern überspannt. Mehrere blaue Zwiebeltürme zierten die Station wie die Mitte des Rades. Zum Ein- und Ausstiegsbereich hinauf führten einige Treppenstufen. Vor der Russischen Schaukel präsentierte eine Schautafel die Geschichte des kleinen Riesenrades.

Die Chronik

Im Jahre 1880 kamen die ersten Schaukeln aus Rußland nach Deutschland.
Dieses Fahrgeschäft war 3 Generationen im Besitz der Familie Berger und stand 1923 bis 1981 jedes Jahr auf dem Bremer Freimarkt.
Die "Russische Schaukel" wurde in den Vorkriegsjahren auf Großveranstaltungen auch in Danzig, Chemnitz, Breslau, Leipzig, Hannover, Hamburg und Oldenburg aufgebaut.
Im Jahre 1928 erfolgte eine komplette Renovierung durch den bekannten Bremer Kunstmaler Westhoff.
Auch während des 2. Weltkrieges war das Fahrgeschäft bedingt in Betrieb. Eine Bombardierung der Stadt Cuxhaven, bei der auch der beliebte "Fleckenmarkt" nicht verschont blieb, hat es unbeschadet überstanden, obwohl nebenstehende Geschäfte zerstört wurden.
Als 1945 die Stadt Bremen in Schudt und Asche lag, erstrahlte die Bremer Bürgerweide zum Freimarkt in unvergeßlichem Glanz. Eine der Hauptattraktionen war Berger's Russische Schaukel.
Nach 2-jähriger Stilllegung erwarb die Bremer Schaustellerfamilie Werner Robrahn dieses traditionsreiche Prachtstück aus den 20er Jahren.
Seit dem 1. Juni 1990 hat das farbenprächtige Prunkstück auf dem "Alten Jahrmarkt" im HANSA-PARK einen Ehrenplatz gefunden.
Und dort dreht es sich mit der gleichen Präzision, verspüren seine Fahrgäste das gleiche Prickeln in der Magengegend, wenn die Gondeln das Tal in beinahe freiem Fall durchqueren, wie es vor 70 Jahren schon gewesen ist.
Ein Stück alter Volksfest-Tradition lebt und überlebt weiter - im HANSA-PARK auf dem "Alten Jahrmarkt".

"Mußt Du mal warten, obwohl noch Gondeln frei, sei nicht erzürnt - uns ist's nicht einerlei. Bedenke, technisch geht's anders leider nicht. Ein Riesenrad dreht sich im Gleichgewicht."
Auch dieser Spruch war auf einem Schild an der Attraktion zu lesen. Es hing im Einstiegsbereich zu den Gondeln.

Besonders schön an einer Fahrt mit der Russischen Schaukel war die Aussicht über den gesamten Themenbereich Alter Jahrmarkt. In den letzten Jahren vor seiner Schließung war das Rad immer seltener geöffnet. Meist war es nur noch an Wochenenden und in den Ferienzeiten in Betrieb.

Die Russische Schaukel hinter der Koggenfahrt

Die Koggenfahrt mit der Russischen Schaukel

Eine besetzte Gondel startet aus der Station

Eine Fahrt mit dem Riesenrad des Alten Jahrmarkts

Schild zur Chronik der Russischen Schaukel

Die Chronik der Russischen Schaukel

Blick nach oben auf Gondeln der Russischen Schaukel

Winterliche Motive verzierten die Schaukel

Blick aus dem Riesenrad über den Alten Jahrmarkt

Ausblick aus der Russischen Schaukel

Gesamtansicht des kleinen Riesenrades

Einmal den Blick über den Alten Jahrmarkt schweifen lassen

Die Russische Schaukel vor zahlreichen grünen Baumkronen

Die Russische Schaukel

Die beleuchtete Russische Schaukel bei Nacht

Ein besonderes Erlebnis in der Dunkelheit

Zwei Jungs in einer Gondel der Russischen Schaukel

Hoch oben über dem Alten Jahrmarkt

×
↑ Zurück nach oben