Zur HaPaGuide Startseite

Wasserabenteuer in den tiefen Wäldern Russlands

Ein erfrischendes Erlebnis mit Spritzwasser im Gesicht, wenn die Einbäume im Kanal durch russische Gewässer schwimmen. Gleich zwei Mal bergab in die Fluten, in Deutschlands erster, amerikanischer Wildwasserbahn.

Der Auslaufbereich der Wildwasserfahrt bildet den zentralen Platz des Holzfällerlagers. Über eine überdachte Brückenkonstruktion führt der Weg in den Innenbereich der Wasserbahn, entlang eines Stausees, zum Stationsgebäude. Die Station erinnert an ein Sägewerk. Eulen sitzen im Dachstuhl und Ratten laufen auf die abfahrbereiten Boote zu.

Jeder der Einbäume fasst bis zu fünf Personen, unterteilt in zwei Sitzbereiche. Zum leichteren Ein- und Ausstieg werden die Boote kurz angehalten. Etwa alle 25 Sekunden verlässt ein Baumstamm das Sägewerk zu seinem Rundkurs durch den Wildwasserkanal. Im ausgehöhlten Baumstamm führt der Weg über die Stromschnellen Russlands, tief hinein in die dunklen Wälder.

Die Fahrt beginnt mit der Durchfahrt eines hölzernen Anbaus der Flucht von Novgorod, bevor eine Rechtskurve in ein Gebäude und zur ersten, kleineren der beiden Schussfahrten führt. Es folgen mehrere Kurven entlang des Stausees mit der Begegnung eines im Dickicht liegenden Krokodils. Nach einer weiteren Gebäudedurchfahrt führt ein großer Kreis bis zur benachbarten Wasserbahn Super Splash und zum einzigen Lifthill der Anlage. Mit dem Förderband geht es elf Meter in die Höhe mit anschließender Schussfahrt ins Nass von 15 Metern. Kaum ist die Gischtwolke verschwunden wird das Fahrtfoto geschossen. In einer 180 Grad Kurve geht es durch das Holzfällerlager vorbei an einer großen Kreissäge und einem Transportzug. In einer Holztonne hält sich ein Arbeiter versteckt. Schließlich zweigt der Kanal nach links ab und führt zurück zur Station.

Das Wildwasserabenteuer endet mit dem Betrachten des Fotos im Ride-Shop. Ebenso erhältlich sind kleinere Accessoires, verschiedene Gebäckstücke, Süßigkeiten, Eis und Popcorn. Bei einer Tasse Kaffee lädt eine gemütliche Kaminecke zu einer Verschnaufpause ein.

Ein Boot taucht nach der 11 Meter hohen Schussfahrt spritzend ins Wasser ein

Aus 11 Metern Höhe ins Wasser eintauchen

Ein hölzernes Schild mit der Aufschrift: zur Wildwasserfahrt

Hier geht's zur Wildwasserfahrt - Der Wasserwolf am Ilmensee

Eine Brückenkonstruktion führt über den Kanal in Richtung Einstieg

Diese Brücke leitet zum Einstiegsbereich

Ein Holzschild Wildwasserfahrt hinter einem alten Wagenrad

Nicht mehr weit bis zum Einstieg in die Wildwasserfahrt

Im Sägewerk zweigt ein Wartebereich für Single Rider ab

Im Sägewerk teilt sich der Wartebereich

Eine Ratte kann über eine Bodenleiste auf vorbeifahrende Boote zukommen

Ratten haben sich eingenistet

Die erste Abfahrt erfolgt durch ein Holzhaus

Erste Schussfahrt am Stausee

Inmitten der Wildwasserfahrt liegt ein Stausee mit Fontäne

Inmitten der Wildwasserfahrt liegt ein Stausee

Ein Boot der Wildwasserfahrt durchfährt den Kanal

Der Kanal zieht sich bis zu Super Splash

Ein Boot erklimmt den Lift Richtung Schussfahrt

Liftauffahrt zur großen Schussfahrt

Hände hoch auf der Abfahrt

Abfahrt

Ein Boot kurz vor dem Eintauchen nach der großen Schussfahrt

Gleich wird es nass

Während ein Boot ins Wasser eintaucht spritzt zusätzlich eine Wasserfontäne

Noch mehr Wasser aus der Kanone

Ein Boot taucht spritzend nach der großen Abfahrt ins Wasser ein

Ordentlich Spritzwasser nach der größeren der zwei Abfahrten

Der Kanal führt in einer Kurve durch das Holzfällerlager

Die Fahrt führt durch das Holzfällerlager

Ein Arbeiter des Sägewerks guckt aus einem Holzfass hervor

Wer versteckt sich denn hier?

Ein Boot fährt an der Holzfällerdekoration vorbei

Mitten im russischen Wald

Ein Boot der Wildwasserfahrt treibt durch das Holzfällerlager

Nach der zweiten Abfahrt treiben die Boote durch das Holzfällerlager

Ein Einbaum auf seinem Weg zurück ins Sägewerk

Einfahrt zurück ins Sägewerk

Der Ein- und Ausstieg in die Boote erfolgt im Sägewerk

Ein- und Ausstiegsbereich der Wildwasserfahrt - Der Wasserwolf am Ilmensee

Blick aus dem Holsteinturm auf einen Großteil des Streckenlayouts

Blick aus dem Holsteinturm auf einen Großteil der Strecke

×
↑ Zurück nach oben