Zur HaPaGuide Startseite

Die Eröffnung des Hansalandes

Nach weniger als sieben Monaten Umbau wurde aus dem Legoland Sierksdorf das Hansaland. Statt Plastikbausteinen rückte das maritime Thema der Hanse zu familiengerechten Preisen in den Vordergrund. Höhepunkte waren die Seeschlangenachterbahn, Wildwasserfahrt und eine Delfinshow aus den USA.

Am 18. Oktober 1976 starteten die Umbauarbeiten um aus dem ersten, deutschen Legoland das Hansaland zu machen. Die Lage am Meer sollte „Die Hanse“ zum neuen Leitthema werden lassen. Ein Freizeitpark abgestimmt auf alle Altersgruppen und ein Inklusiveintrittspreis unter dem Motto „Eintritt und überall mitfahren so oft man möchte“ wurden Teil der neuen Strategie. Rund 9 Millionen Deutsche Mark flossen damals in den Umbau, bevor am Sonntag den 15. Mai 1977 Eröffnung gefeiert werden konnte. Geschäftsführer war seinerzeit Horst Hamelberg und das Parkmaskottchen der Hansemann.

Viele Gebäude und Einrichtungen des damaligen Legolandes wurden zunächst weitergenutzt. Neu prangte über dem Parkeingang der blaue Hansaland-Schriftzug, neben den Wappen aus Städten der Hansezeit. Wo heute die Einzelkassen liegen wurde damals ein Gruppenempfang eingerichtet. Hinter einer großen Blumenuhr schuf ein Neustädter Zimmermann die deutsche Handelskogge „Adler von Lübeck“, im Maßstab 1:10. Rechts davon lagen, zwischen Gallionsfiguren, der Hansaland-Shop, ein Kinderkino, eine Modelleisenbahn- und die Hanseausstellung. Getreide, Pech, Rohbernstein, Salz, Münzen und Gewichte wurden in Zusammenarbeit mit sieben Museen gezeigt.

Die Kinderautoscooter Mini-Autos erhielten eine Überdachung und aus Legoredo Town wurde Bonanza City. Gleichzeitig wurde die Westernstadt um die Lichtschießanlage Shooting Gallery und das Pferderennen Kentucky Derby erweitert. Erhalten blieben das Sheriff Office, Goldwaschen und Ponyreiten, ebenso wie das Indianerlager, samt Kiosk. Der Lego Zug sollte als Westerneisenbahn mit drei Lokomotiven um den Park schnauben. Um auch Erwachsenen eine Mitfahrt zu ermöglichen wurden gleich mehrere Fahrgeschäfte umgestaltet. Gondeln in Bootsform für die Koggenfahrt. Statt um einen Fisch drehte das Karussell um einen Holzaufbau. Die Safaribahn erhielt einen langen Zug und die Kanalbootsfahrt familiengerechte Boote sowie einen Wasserfall. Schon damals führte eine Brücke zum Einstieg.
Neu hinzu kam die Riesenkrake Wellenreiter. Sie kreiste auf der heutigen Fläche des Holsteinturms. Das kleine Gondelrad drehte als Riesenrad wo heute der Fliegende Holländer seine Fahrgäste über die Wellen schaukelt. Erste Achterbahn war die Seeschlangenachterbahn. Eine Fahrt durch eine doppelte Acht.
Das Miniland wich dem Hansa-Garten inklusive großer Brettspiele, Fernlenkschiffen und einer zwölf Bahnen fassenden Minigolfanlage. Nebst 50.000 Bäumen, Sträuchern und Kleinpflanzen blühten monatlich rund 25.000 Blumen.

Gleich vier große Restaurants verwöhnten die Besuchenden kulinarisch. Das klimatisierte Selbstbedienungs-Restaurant bot ganze 650 Sitzplätze und Speisen von Suppe, über Kuchen bis zu ganzen Gerichten. Das ebenfalls klimatisierte Hansaland-Restaurant lag im heutigen Gebäude des Piraten Camps und bot Tischservice für bis zu 240 Personen. Nachmittags gab es Torten und Gebäck aus der hauseigenen Konditorei. Zudem standen Pizza, Pasta, Salate und Eis auf der Karte der Pizzeria, während im Western-Saloon deftige Gerichte auf den Teller kamen.

Mit dem Hansaland war Baubeginn für die Hansaland-Halle. Eine Rundhalle mit Sitzplätzen im Halbkreis für bis zu 1.400 Personen. Die heutige Aquarena sollte das Zuhause der Florida-Delfinshow unter Trainer James Tiebor werden. Doch ab Pfingsten traten Corky, Bubbles und später auch Baha zunächst in einem Provisorium hinter Bonanza City auf. Höhepunkt einer jeden Vorstellung war der Sprung durch einen brennenden Reifen. Im Juli folgte die erste, amerikanische Wildwasserbahn in einem deutschen Freizeitpark.
Über Sommer bot „Der Park der guten Laune“ kostenpflichtige Abendveranstaltungen. Den Auftakt machte der ZDF-Hitparaden Moderator Dieter Thomas Heck mit der „Super-Liveshow“, gefolgt von Westernabenden mit Livemusik bis in den August und der „Rollenden Discothek“.

Weiße Bögen über dem Eingang zum Hansaland

Der Eingang zum Hansaland

Blick in die hölzerne Westernstadt Bonanza City von 1977

Bonanza City als Westernstadt im Hansaland

Ein Indianer auf seinem Pferd vor dem Sheriff's Office-Jail

Saloon, Druckerei und echte Indianer

Die Westerneisenbahn fährt entlang des Eingangsbereichs

In der Westerneisenbahn einmal um den Park

Flamingos vor dem langen Zug der Safaribahn

Die Safaribahn ließ sich zunächst in einem langen Zug erleben

Koggenfahrt, Gondelrad und Hansa-Bootsfahrt

Koggenfahrt, Gondelrad und Hansa-Bootsfahrt

Hinter dem kleinen Gondelrad fährt die Westerneisenbahn vorbei

Hinter dem Gondelrad fährt die Westerneisenbahn vorbei

Die erste Achterbahn in Form einer Seeschlange

Die Seeschlange war die erste Achterbahn im Hansaland

Kinder sitzen auf Bänken vor dem Hansaland Restaurant und Café

Im Eingangsbereich lag das Hansaland Restaurant und Café als Servicerestaurant

Der Hansemann als Maskottchen des Hansalandes mit Piratenjacke und Holzbein

Der Hansemann war das erste Maskottchen des Hansalandes

Trainer James Tiebor mit drei Delfinen in der provisorischen Hansaland-Halle

Aus Florida ins Hansaland kam James Tiebor mit seinen Delfinen

Ein Delfin springt durch einen brennenden Reifen

Höhepunkt der Delfinvorführungen war ein Sprung durch einen brennenden Reifen

×
↑ Zurück nach oben